FOCUSING SERVICE

COMMUNITY WELLNESS FOCUSING: FOUR (de/en)

IMG_0987FOUR: Focusing Orientierte Ubuntu basierte Realisierung mitmenschlicher Bezogenheit – „Im WIR werde ich“

Tübinger FOUR Free Projekt: Offene Gruppe zur Stärkung von Zugehörigkeit, Verbundenheit und Unterstützerkompetenz.

FOCUSING Erfahrung von Vorteil.

Treffen: Donnerstags 18.30-21.30 Uhr, Termine > KALENDER (de).

Teilnehmerbeitrag auf Spendenbasis. Für Mitglieder der Jakobusgemeinde Tübingen ist das Angebot kostenfrei.

Adressaten: Menschen die daran interessiert sind, sich mit anderen Menschen zu verbinden – in ihrem privaten Umfeld, professionell bzw. ehrenamtlich in Familien und in der Gemeinde, regional oder interkulturell. In der Verbundenheit können wir einander stärken und gut tun.

Anmeldung: focusing-service@email.de oder 0175 722 8458.

 

 

WAS IST UBUNTU?

Ubuntu ist ökologisch denken, handeln und lernen.

Ökologisch: Das Leben im eigenen Haushalt ist verschränkt mit dem bewohnten Erdkreis: „I am because of you. I am because I participate“.

In der Sprache des Community Wellbeing Focusing CWF: „Mein inneres Gasthaus, in das ich alles was ich erlebe willkommen heißen kann, ist ein Raum im großen Gasthaus aller Erdbewohner“.

Caritas Internationalis 2015 macht dies an einem Beispiel deutlich:

”The allegory of the spoons teaches us that when we struggle to feed only ourselves, everyone goes hungry. But when we focus on our neighbour’s hunger, we discover there are ways to feed everyone.”

Die Erfahrung von persönlichen situations- oder lebensbezogenen Kränkungen offenbart die Realität zwischenmenschlicher Verwobenheit (UBUNTU): „My humanity is bound up in yours, for we can only be human together. What affects you affects me, affects everyone. When you hurt me, you hurt everyone else including yourself.“ (Desmond Tutu)

In der Sprache der Menschen in Rwanda and Burundi (Kinyarwanda/Kirundi) bedeutet UBUNTU auch: „for free – umsonst“ . Deshalb sind FOUR Treffen für Ehrenamtliche und Mitglieder der Jakobusgemeinde Tübingen, die sich für das Gemeindeleben einsetzen, kostenfrei.

 

Mehr zum Tübinger FOUR Free Projekt

FOUR: Focusing Orientierte Ubuntu basierte Realisierung mitmenschlicher Bezogenheit:

Sudhaus.Feuer„Freundschaft ist, wo meine größte Freude darin besteht, zu sehen, wie Du aufleuchtest dadurch, dass ich da bin und Du merkst, dass ich aufleuchte dadurch, dass Du da bist“ (Ivan Illich 1992).

Focusing Orientiere Ubuntu basierte Realisierung mitmenschlicher Bezogenheit (FOUR) bedeutet, in einer Gruppe nicht mehr nur mit sich selbst, auf die eigenen inneren Anteile und auf die eigenen Themen bezogen, zu fokussieren. Meine unmittelbaren Sitzbachbar*innen und jede Person (anwesend oder nicht) sind Teil meines FOCUSING Prozesses und beeinflussen, was für mich den lebendigen Sinn des Ganzen ausmacht (Felt Sense). Ich sitze mit anwesenden und auch nicht anwesenden Focusern zusammen als lebendiges organismisches Biotop. Was körperlich in mir resoniert, bezogen auf mich selbst, das Gruppenthema und das Geschehen als Ganzes, ist mehr gemeinschaftlich als individuell (Felt Sense = Body 1 # Body 2). Ohne dein Selbst-in-der Präsenz gibt es kein Selbst-in-der- Präsenz meinerseits. In der Beachtung des nicht sichtbaren, aber atmosphärisch sehr deutlich spürbaren Miteinanders-in-wechselseitiger-Beeinflussung („interaffectedness“) liegen die eigentlichen Ressourcen für deine und meine seelische und soziale Gesundung, und die Stärkung unserer Gemeinschaft und der Gesellschaft deren Teil wir sind.

Im klassischen Gruppenfocusing ist Mitmenschlichkeit bzw. Zwischenmenschlichkeit zweitrangig. Hier fokusiert jeder allein und für sich, wenn auch bezogen auf ein gemeinsames Thema. Aus den Einzelfocusing-Prozessen aller Teilnehmer*innen einer Gruppe ergibt sich bei guter Anleitung das für FOCUSING Gruppen typische offene Sozialklima. FOUR setzt den Schwerpunkt anders. Hier geht es um die Verlebendigung von Verschiedenheit-in-Einheit („diversity in unity“) mit Akzentuierung auf Gemeinschaftlichkeit. Der/die Einzelne mit seiner/ihrer sowieso schon gegebenen Teilhabe an der Gemeinschaft bringt mit seinem/ihrem Focusing Prozess einen Beitrag in das grosse, übergreifende Lebensgesamt („living fabric“) ein. Das Teilen von Erfahrungen („Share“) und die Sorge umeinander („Care“), ohne dass von den anderen dafür ein Cash Value (Beachtung, Unterstützung, Dankbarkeit, Anerkennung) zurückkommen muss, ist tragender Grund für FOUR.

Die Philsosophie und Lebenskunst des Pan-Afrikanischen Konzepts UBUNTU geht von der Verbundenheit allen Lebens jenseits der Lebenszeit der Einzelnen  aus. Was eine Person in die Gemeinschaft einbringt, mag erst Generationen später erkennbar werden. Zu wissen, dass Zwischenmenschlichkeit und Teilhabe an Gemeinschaft allein für sich besehen schon gut sind, enthebt die Einzelnen von der Anstrengung, immer gut zu sein, und das Ergebnis seiner Anstrengungen („Lohn der Mühe“) auch sehen zu müssen. Die Kraft des Guten befördern zu können allein durch die Teilhabe am Ganzen (präsentische Partizipation) ist wertvollstes zwischenmenschliches Gut, und Basisressource die Wiederentdeckung von Menschlichkeit in der Welt.

 

THE FOUR FREE PROJECT TÜBINGEN

ubuntu.homepageFOUR: Focusing Oriented Ubuntu Relating – „Our WE makes me“

The FOUR approach is part of the international Community Wellness Movement. We implement and foster Community Wellness Focusing by a cross-cultural Focusing Oriented Ubuntu Relating Programm (practise of Ubuntu Focusing UBF/uBUNTu ARt = Art of Humanness).

FOUR performs Focusing aligned to „Ubuntu“, the Pan African philosophy of humanness: „A person is a person because of other persons“. In terms of FOCUSING: „My self-in-presence can unfold because of your self-in-presence is unfolding in the space of our interconnectedness“.

In the language of the people of Ruanda and Burundi UBUNTU means „for free“. Focusing Service stands in this tradition and therefore offers FOCUSING support for free in the Tübingen FOUR Project.

Focusing Service‘ presentation of the concept of Ubuntu-based Community Wellness Focusing Empowerment on the 27th International Focusing Conference Cambridge/UK 2016:

http://www.focusingconference2016.uk/resources/PDF-articles/Friedgard-article.pdf

 

 

SPRING HIGHLIGHT 2015: UBUNTU FOCUSING (UBF)

Start up Workshop of Tübinger Project FOUR

FSTsudWe like to share experiences with a special FOCUSING workshop of Focusing Service FS taking place on Mach 20th 2015 in Tübingen/South Germany.

This workshop was to activate human ressources of volonteers working in different fields of their community. We shared four hours of FOCUSING with home cooked african food served.

The spiritual basement for this workshop were the prayers of Desmond and Mpho Tutu (Made For Goodness: And why this makes all the difference, 2012).

From sitting on chairs as individuals we came to sit on the floor in a very close circle as group practising Wholebody Focusing. The souls of our feet, these parts of the body that are excluded from sensual contact in situations of social public life, were then touching each other. It was an intimacy rarely shared for each of us.

One female participant said: „I feel like I am child. I feel like I am at Sunday school, and still it is not Sunday school. But is has something of the atmosphere of it. It has this atmosphere of safety and quietness here. And it calms me down by softening something inside.“

Personal drawings and collages that have been worked out as the symbolization of private ressources of the participants were passend on to the group members mostly in need of support. This was done as mutual acts in the presence of interrelated sensing. What did come out as MORE by giving away and receiving or not receiving back, was felt in the bodies. It turned out that in each case a crossing had happened. The meaning of the individual ressources had deepened or wided up to some richer quality.

Whereas in general FOCUSING workshops each participant takes home his or her own symbol of ressource, participants of the FOUR project group happened to go home with empty hands and their fellow participants carrying home 2 or 3 symbols of resource.

We were very glad to have one participant from Africa giving us an example of what UBUNTU oriented life practise is like.

Tuning in into the workshop’s theme the participants where asked to let their bodies take in the workshops’s title „FOUR – Focusing Oriented Ubuntu Relating“ and then choose a letter of the phrase that made most emotional response or attraction. The african participant was the only one who chose the „B“.

He explained: „I feel most strongly towards this B for B stands for BETTER LIFE. Whenever looking at my situation as refugee I feel for those refugees who suffered much more than I did. We refugees have a meeting once a month in the place were I live. We share our stories in those meetings. And what I hear makes me wish a better life for all of us. And I want to engage for this. And I want it not only for us refugees but for humans in general“.

This workshop on Ubuntu Focusing UBF was the start up of a series of FOUR workshops where I spontaneously felt to close down the meetings taking no charge. There was so much happiness and positive sense of common spirit in the experience of sharing for free.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.